Skoliosetherapie nach Schroth

Hierbei wird die durch Skolioseerkrankungen verkrümmte und in sich verdrehte Wirbelsäule durch ein speziell aufgebautes Krankengymnastisches Intensiv -Therapie -Programm gestreckt, gerichtet und die dadurch erreichbare Haltungskorrektur muskulär gefestigt.

Behandlungsziel: 
Ziel der Behandlung ist es, die fehlgeformten Körperstrukturen, insbesondere die gekrümmte und in sich verdrehte Wirbelsäule, zu strecken und durch entsprechende Entspannungsübungen aus dem widernatürlichen Überhang zu bringen. Ferner wird dabei angestrebt, die erreichbare Haltungskorrektur muskulär zu festigen und dadurch Schmerzzustände zu beseitigen oder zu mildern. Weiterhin sollen anatomische Grundkenntnisse und Übungen erlernt werden, die eine Umbahnung des Haltungsgefühls ermöglichen und den Patienten befähigen, dies in alle Alltagsaktivitäten (ADL) einfließen zu lassen. Im Wachstumsalter soll eine operative Intervention vermieden werden. Im Erwachsenenalter sollen die schleichende Progredienz und die normalerweise auftretenden sekundären Funktionsstörungen behandelt werden, um die Erwerbsfähigkeit zu erhalten.

Therapeutische Schwerpunkte: 
Die dreidimensionale Skoliosebehandlung nach Katharina Schroth ist eine Behandlungsmethode auf sensomotorischer kinästetischer Grundlage. Sie wird durch eine systematische Kombination physikalischer Anwendungen charekterisiert, wobei sensomotorische Feedback-Mechanismen genutzt werden, um das Haltungs- und Bewegungsempfinden unserer Patienten zu schulen. Fester Bestandteil der Behandlungsmethode ist die Drehwinkelatmung. Sie dient der Korrektur des skoliotischen Atemmusters, wie auch der Korrektur der posturalen Komponente der Skoliose über dem langen Rippenhebel. Als wesentlicher Bestandteil der dreidimensionalen Skloiosebehandlung nach Katharina Schroth wird durch die Drehwinkelatmung die skoliotische Verdrehung, die Seitenverbiegung und bei der idiophatischen Skoliose die regelmäßig bestehende Hypokyphose im Thorakalbereich korrigierend beeinflusst. Bei Elektromyografischen Untersuchungen konnte der Nachweis erbracht werden, dass bei den vorkommenden asymmetrischen Ausgangsstellungen der korrigierende Anteil der posturalen Rumpfmuskulatur reflektorisch aktiviert werden kann, so dass der Verkrümmung durch die hierzu entwickelten Übungen entgegengewirkt wird. 

Dauer 20 min